Die Geschichte

Eine Hommage an Mondrian

Cahelo hat eine Geschichte. Das Spiel entstand bei der Betrachtung von Werken von Piet Mondrian (1872 -1944). Seine späteren Arbeiten sind weltweit bekannt und jeder hat sie irgendwann irgendwo gesehen, vielleicht ohne jemals den Namen Mondrian gehört zu haben.

Hier einige Beispiele. Dieser Stil wird als Neoplastizismus bezeichnet.

victory_boogie_woogie

Victory Boogie Woogie, 1942 – 1944

Piet-Mondrian-no-VI

Komposition Nr. VI, 1920

Piet_Mondriaan,_1926_-_Composition_en_rouge,_jaune,_bleu_et_noir

Komposition in Rot, Gelb, Blau und Schwarz, 1926

Mondrian, Piet

Broadway Boogie Woogie, 1943

 

 

 

 

 

 

 

Beim Betrachten der Bilder stellte sich irgendwann die Frage, wie diese abstrakten Welten aussehen würden, wenn die einzelnen Elemente beweglich wären. Bewegung bringt Dynamik in die starren Formen und öffnet den Raum für weitere Interaktionen. Damit war die Idee zum Spiel Cahelo geboren. Der nächste Schritt war die Entwicklung eines Mondrian-Generators, der zufallsbasiert 2D-Spieleben erschafft.

Die großer Herausforderung dabei ist, nicht die Meisterwerke zu kopieren, sondern diese nur als Inspirationsquelle zu nutzen, um eigene abstrakte Spielebenen zun schaffen.

Mondrians Stil ist durch Vereinfachung und Reduktion geprägt, und so sind auch die Welten von Cahelo. Einfache Formen und Linien sind die Bausteine von Cahelo. Es gibt keine Baupläne und Regeln. Die Welt entsteht im Zufallsgenerator schlagartig und zerfällt wieder innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde.

Der Spieler taucht in die Werke von Mondrian ein und erlebt eine Farbenrausch der besonderen Art. Die Wahrnehmung wird auf eine harte Probe gestellt. Die Welten von Cahelo bringen ein Stück Neoplastizismus auf das Smartphone und schafft somit eine einzigartige Umgebung für ein faszinierendes Spiel mit viel Abwechslung.